Ortsgemeinde: Markt mit heimeliger Atmosphäre

Adventszeit Wahrlich märchenhaft ging es am Samstag rund um die Kirche in Burgschwalbach zu

Von unserem Redakteur Uli Pohl

Burgschwalbach. Mit dem letzten Glockenschlag des Läutens der Burgschwalbacher Kirche stimmten die Palmbachtaler das erste Weihnachtslied an. Und als der letzte Ton der Gesangsgruppe verstummt war, eröffnete Ortsbürgermeister Ehrenfried Bastian am Samstagnachmittag den zwölften märchenhaften Weihnachtsmarkt in Burgschwalbach.

Noch bis kurz vor der Eröffnung wurde bis ins Detail an den Vorbereitungen gearbeitet. „Jetzt funktioniert alles. Wir sind bereit“, sagte eine sichtlich erleichterte Bärbel Völker, die mit dem Organisationsteam wieder eine Meisterleistung vollbrachte. Viele Helfer legen sich Jahr für Jahr für den märchenhaften Markt im Ortskern rund um die mittelalterliche Kirche ins Zeug, um den mehreren Tausend Besuchern einen festlichen Rahmen zu bieten.

„Es gibt viele Weihnachtsmärkte, aber unserer ist etwas ganz Besonderes“, freute sich auch Ehrenfried Bastian, dass es endlich losging. Unter den Gästen begrüßte er auch ehemalige Burgschwalbacher, die regelmäßig zum Weihnachtsmarkt zurückkehren, um Bekannte zu treffen und sich – wie die anderen Gäste – vom einmaligen Flair verzaubern lassen. Bereits im April werde mit den Vorbereitungen für den Markt begonnen. „Dahinter steckt eine ganze Menge Arbeit, und ich danke allen, die zum Gelingen des Markts beigetragen haben“, betonte Bastian.

Die Einmaligkeit des märchenhaften Marktes war erneut allgegenwärtig. Gleich am Eingang empfingen in einem Hof die Heiligen Drei Könige und eine lebendige Krippe mit Ziegen und Schafen die Besucher. Rund um die Kirche und auf dem Dorfplatz waren zahlreiche Märchenfiguren aufgestellt. Bei den rund 70 Ständen legten die Organisatoren die Messlatte für die Qualität der angebotenen Artikel hoch. Keine Massenware, sondern Handgefertigtes, Selbstgemachtes und andere optisch ansprechende Waren konnten erworben werden.

Und auch kulinarisch hatte der Markt wieder einiges zu bieten. Angefangen von der Märchenwurst über das Gyros der Feuerwehr, den Waffeln im Märchenhof bis zum obligatorischen Glühwein oder der Feuerzangenbowle war ein breites Repertoire zu haben. Hinzu kam das am Nachmittag proppenvolle Frauenchor-Café im Dorfgemeinschaftshaus. Der Weihnachtsmarkt ist eine Gesamtleistung aller Burgschwalbacher. Davon konnte sich auch Pfarrerin Annette Blome überzeugen. Für sie war es der erste Markt als Seelsorgerin der Gemeinden Burgschwalbach und Oberneisen. Für alle, die dem Trubel für kurze Zeit entfliehen wollten, hielt sie Lichtandachten in der tollen Atmosphäre der mit mehreren Dutzend Kerzen erleuchteten Kirche. „Das Aartal ist stolz auf Burgschwalbach und den märchenhaften Weihnachtsmarkt“, fand auch Landrat Frank Puchtler lobende Worte für alle Beteiligten.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 28. November 2016, Seite 12

 

Die Palmbachtaler stimmten zur Eröffnung des märchenhaften Weihnachtsmarktes auf die Adventszeit ein. Der Bummel an den Ständen diente auch dem Entschleunigen. Mit viel Zeit und Muße widmeten sich die Besucher den ansprechenden Auslagen. Und wie in den Vorjahren war der Markt wieder ein beliebter Treffpunkt vieler Menschen.

Foto: Uli Pohl


 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Burgschwalbach
Mo, 28. November 2016

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen