Frauenchor

Vorschaubild

Marget Gethmann

Telefon (06430) 7738

Der Frauenchor repräsentiert alle Altersgruppen von Frauen unserer Gemeinde. Bei örtlichen Veranstaltungen stellen sie gerne ihre Sangeskunst unter Beweis. Auch bei befreundenden Nachbarchören, tragen sie durch Gesangsauftritte zur Bereicherung der Kultur bei.


Aktuelle Meldungen

Frauenchor: Gelungene Auszeit von der Hektik der Adventszeit

(18.12.2017)

Konzert Frauenchor begeisterte mit Geschichten, Gedichten und Gesang

Burgschwalbach. Es hat eine gewisse Tradition, dass kurz vor Weihnachten der Frauenchor Burgschwalbach Jahr für Jahr ein stimmungsvolles Adventskonzert auf die Beine stellt. Auch in diesem Jahr war es wieder ein wunderschönes Ambiente, das die Damen in die mittelalterliche Kirche gezaubert hatten.

Gemeinsam mit Pfarrerin Annette Blohme, dem Kirchenchor Oberneisen, dem Orgelspiel von Walter Möhn gestalteten die beiden Chöre ein Konzert mit überwiegend deutschem und weihnachtlichem Liedgut und luden die Besucher ein, innezuhalten und sich gemeinsam auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

Herrlich frisch aufgepeppt wurde das Adventskonzert durch die jungen Frauen Sophie Schön und Julia Fieguth, die auf der Querflöte und Klavier „Wenn’s Leben stürmt und braust“ und „Als König ohne Krone“ zum Besten gaben. Die Begeisterung beim Publikum zeigte sich in einem langen Applaus.

Der Burgschwalbacher Frauenchor, seit Jahren ein wichtiger kultureller Bestandteil der Palmbachgemeinde, legte sich wieder einmal mächtig ins Zeug: Ein abwechslungsreiches Konzert der besonderen Art, immer wieder passend untermalt mit Geschichten und Gedichten, sorgte für einen Hörgenuss der besonderen Art.

Gemeinsam mit Chorleiter Andreas Jung aus Lindenholzhausen wurden die Stücke „O du stille Zeit“, „Weihnachtszauber“, „Winterwald“ und „Donna nobis pacem“ zu Gehör gebracht. Der Kirchenchor Oberneisen steuerte mehrstimmig das Lied „Weißer Winterwald“ bei und bekam einen Sonderapplaus. Mit „Kleiner Trommeljunge“ und „Luleise Jesulein“ hatten sie weitere gesungene Weihnachtsgedanken im Portfolio. Mit einem gemeinsamen Gebet endete das besinnliche Adventskonzert in der Burgschwalbacher Kirche. Im Anschluss konnten sich dann alle Beteiligten Glühwein und Bratwurst im Innenhof des Bistros „Auszeit“ schmecken lassen. krf

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 18. Dezember 2017, Seite 23

 

Der Burgschwalbacher Frauenchor, seit Jahren ein wichtiger kultureller Bestandteil der Palmbachgemeinde, legte sich wieder mächtig ins Zeug als Gastgeber des Adventskonzertes.Foto: krf

 

Worte der Besinnlichkeit

Margret Gethmann, die Vorsitzende des Frauenchores Burgschwalbach, erinnerte mit der Geschichte „Der erste Stern“ an die Vorweihnachtszeit. Weitere Gedichte von Kerstin Pfeiler mit den Titeln „Am Tag vor Weihnachten“ und Carola Schön mit „Gebet eines Pfarrers um 1883“ regten ebenso zur Besinnlichkeit und zum Nachdenken in der von Hektik geprägten Vorweihnachtszeit an. krf

Foto zur Meldung: Frauenchor: Gelungene Auszeit von der Hektik der Adventszeit
Foto: Der Burgschwalbacher Frauenchor, seit Jahren ein wichtiger kultureller Bestandteil der Palmbachgemeinde, legte sich wieder mächtig ins Zeug als Gastgeber des Adventskonzertes.Foto: krf

Frauenchor: Seit 50 Jahren dem Gesang verschrieben

(25.09.2017)

Jubiläum Frauenchor Burgschwalbach feierte gemeinsam mit zahlreichen Gästen

Burgschwalbach. „Zum Singen wird man nicht erkoren, zum Singen wird man geboren“ – mit diesen Worten führte Margret Gethmann, die langjährige Vorsitzende, ins Jubiläumsfest zum 50-jährigen Bestehen des Burgschwalbacher Frauenchors ein. Fast auf den Tag genau vor fünf Jahrzehnten von Heinrich Bondorf als Projektchor gegründet, hat der Burgschwalbacher Frauenchor seinen festen Platz im örtlichen Gefüge.

Auch wenn die Zahl der Mitglieder mit der Zeit zurückgegangen ist, so sind es derzeit doch noch 22 aktive Sängerinnen, die sich klassischem und modernem Liedgut widmen und dieses auch kontinuierlich zu Gehör bringen. Eine Leistung, die viele Ehrengäste zu würdigen wussten.

Viel Lob für die singenden Damen

Schirmherr Landrat Frank Puchtler machte bei den ehrenden Worten den Anfang. „Wem leiht man gern sein Ohr – natürlich dem Burgschwalbacher Frauenchor“, lobte er die singenden Damen aus dem Palmbachtal. In seiner Laudatio erinnerte der Landrat an Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dessen Idee der Vereins- und Genossenschaftsgründungen auch den Frauenchor betreffe, denn Zusammenhalt und Füreinander-Dasein, wie sie der Burgschwalbacher Frauenchor pflegt, seien Raiffeisens Bestreben gewesen.

Auch Wilfried Fischer, der Vorsitzende des Kreis-Chorverbands Unterlahn, nahm an der Jubiläumsfeier teil und erfreute sich an dem lebendigen und ideenreichen Frauenchor. Weitere Ehrengäste wie Ortsbürgermeister Ehrenfried Bastian, Verbandsgemeindebürgermeister Volker Satony, Pfarrerin Anette Blome sowie die Landtagsabgeordneten Matthias Lammert (CDU) und Jörg Denninghoff (SPD) übermittelten teils per Handschlag oder auch mit einem gefüllten Kuvert ihre Glückwünsche zum Jubiläum des Chors.

Doch nicht nur Politiker, sondern auch Sänger- und Tanzgruppen feierten den Frauenchor nach Gebühr. Die Jubilarinnen präsentierten sich ersatzweise mit Uwe Weiland als Dirigent, da ihr Chorleiter Andreas Jung wegen Krankheit ausfiel.

Beliebten Volksliedern auf der Spur

Sie ließen das Lied „Die Schwalben“ von Friedrich Smetana und die Ballade „Die Rose“ erklingen. Die Palmbachtaler, eine Gruppe sangesfreudiger Burgschwalbacher, entsandten ihre Gratulation mit dem Burgschwalbachlied „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“ und mit „Menschen wie wir“. Unter der Leitung von Roland Röhlich sind die Palmbachtaler stets beliebten Volksliedern auf der Spur. Ebenfalls unter Roland Röhlich war die Singgemeinschaft Spätlese aus Holzheim und Umgebung dabei. Ihr Liedgut war zum Verwechseln dem Repertoire der Holzheimer Schoppensänger ähnlich. Aus Hasselbach kamen die Sänger des Shantychors De fidele Seelüd. Sie brachten maritimes Liedgut mit in die Burgblickhalle. Zwei Tanzgruppen brachten das Programm des Festkommerses dann so richtig in Schwung. Die Gruppe Just For Fun Reloaded aus Burgschwalbach ließ einen Hauch von Las Vegas durch den Saal wehen. Zwischendurch schlich sich, zur Begeisterung der Gäste, ein Weihnachtsmann in den Tanz ein. Aus Mudershausen begeisterte die Gruppe Dance Style mit Tanzszenen, in denen bewaffnete Musketiere in Frankreich für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit kämpften. Zwei Tanzgruppen, die den Kommersabend bereicherten. Wilma Rücker

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 25. September 2017, Seite 17

 

 

Der Frauenchor Burgschwalbach hatte zum Kommers in die Burgblickhalle eingeladen.Foto: Wilma Rücker

 

Foto zur Meldung: Frauenchor: Seit 50 Jahren dem Gesang verschrieben
Foto: Der Frauenchor Burgschwalbach hatte zum Kommers in die Burgblickhalle eingeladen.Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Frauen sind seit 50 Jahren dem Chorgesang treu

(06.09.2017)

Jubiläum Ein Mann gab einst den Impuls zur Gründung – Fest am 22. und 23. September

Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Anstatt des beliebten herbstlichen Kartoffelfestes feiert der Burgschwalbacher Frauenchor im September sein 50-jähriges Bestehen. Ein halbes Jahrhundert sind die Burgschwalbacher Sängerinnen eine feste kulturelle Institution im Dorf. Unzählige Konzerte haben sie in der Palmbachgemeinde auf die Beine gestellt. Zahlreiche Chöre aus der Region begleiteten gerne die singenden Frauen. Auf vielen Konzerten außerhalb waren sie singend und tonangebend zu Gast, haben dabei ihre Heimat auf angenehme und fröhliche Art vertreten.

Gegründet wurde der Burgschwalbacher Frauenchor nicht von einer Frau, sondern von einem Mann. Als 1967 die dortige Raiffeisenkasse ihr 50-jähriges Bestehen feierte, regte Heinrich Bondorf die Zusammenstellung eines Frauenchores an, um das Fest stimmungsvoll zu bereichern. Mit bleibendem Erfolg, wie es gerade eben zu sehen und hören ist. Mit 42 Singfreudigen begann damals, heute würde man sagen, der vorläufige Projektchor, der bis heute besteht.

Nur nicht als Projektchor, sondern als reiner Frauenchor, der zunächst von Eberhard Pallasch mit den Noten vertraut gemacht und mit den passenden Singstimmen geschult wurde. Seit 1970 ist der Chor im Sängerbund Rheinland-Pfalz gemeldet. Von den ursprünglich 42 Gründungsmitgliedern sind heute noch fünf Frauen regelmäßig in der Chorprobe.

Insgesamt zwölf Frauen aus jener Zeit sind dem Chor noch aktiv oder passiv verbunden. Heute ist die Zahl der aktiven Sängerinnen fast nur noch halb so groß. 22 Frauen treffen sich wöchentlich zur Gesangsstunde. Mit ihrem Chorleiter Andreas Jung, der seit sechs Jahren dort seinen Wirkungskreis hat, haben sie sich für das Jubiläum neuer, frischer Chorliteratur gewidmet. Landrat Frank Puchtler hat zu dem Jubiläum des beliebten Frauenchors die Schirmherrschaft übernommen, berichtete Margret Gethmann, die langjährige Vorsitzende, unserer Zeitung.

Am Freitag, 22. September, um 20 Uhr beginnt der Festkommers in Form eines bunten Abends. Nach Festreden und Ehrungen werden zwei Tanzgruppen, Just for fun und Dance Style, die Gäste unterhalten. Die Palmbachtaler zeigen sich von ihrer besten Seite und die SG Spätlese sowie ein bekannter regionaler Shanty Chor erweisen ihre Reverenz.

Am Samstag, 23. September, ab 20 Uhr ist ein Chorkonzert mit acht befreundeten Chören angesagt. Es singen der MGV Berghausen, der MGV Pohl, der MGV Hasselbach, der MGV Langschied, der MGV Langenseifen, der Limeschor Holzhausen/Grebenroth, der Gemischte Chor Cantiamo Holzheim und der Frauenchor Oberbrechen.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 6. September 2017, Seite 15

 

Der Frauenchor Burgschwalbach im Jubiläumsjahr mit Leiter Andreas Jung. Vorn rechts die langjährige Vorsitzende Margret Gethmann. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Frauen sind seit 50 Jahren dem Chorgesang treu
Foto: Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Frauenchor bereitet sein Jubiläum vor

(08.02.2017)

Verein 50-Jahr-Feier im September

Burgschwalbach. Die zentralen Themen der Jahreshauptversammlung des Frauenchors von Burgschwalbach waren der Rückblick auf 2016 sowie der Ausblick ins Jubiläumsjahr 2017. „Ende September werden wir unser 50-jähriges Bestehen feiern“, erläutere die Vorsitzende Margret Gethmann.

Zu Beginn der Veranstaltung in der Burgschwalbacher Burgblickhalle lieferte Schriftführerin Petra Schäfer einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Neben dem Frühlingskonzert, dem „bunten Abend“ unter dem Motto „bayerischer Abend“, dem traditionellen Kartoffelfest sowie einem Adventskonzert im Dezember konnten die Sängerinnen auch auf zahlreiche Gesangsproben mit Dirigent Andreas Jung (Lindenholzhausen) und viele Teilnahmen an auswärtigen Sängerfesten zurückblicken. Darüber hinaus nahm der Frauenchor an „Fahr zur Aar“ und dem „Märchenhaften Weihnachtsmarkt“ mit einem eigenen Stand teil. Auch die Geselligkeit kam mit einer Winterwanderung, dem Erntedankgottesdienst mit anschließendem Umtrunk und einer Weihnachtsfeier nicht zu kurz. Auch finanziell sei der aktuell 60 Mitglieder zählende Verein (davon 25 Aktive) gesund, wie Kassiererin Inge Emmel bestätigte.

Ein Ausblick auf das Jubiläumsjahr mit dem Festwochenende am 22. und 23. September rundete die Veranstaltung ab. „Wir planen eine Art Kommers“, erklärte Gethmann. So werde es einerseits einen Liederabend mit zahlreichen Gastchören geben, andererseits am zweiten Tag eine Veranstaltung für alle interessierten Bürger sowie die ortsansässigen Vereine. „Hier werden wir dann auch die Ehrungen und Auszeichnungen durch den Kreischorverband Rhein-Lahn vornehmen“, erklärte die Vorsitzende. Wie der Ablauf ist und wie die Veranstaltung im Detail umgesetzt wird, wollen die Frauen in nächster Zeit besprechen.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 8. Februar 2017, Seite 15

 

Im September blickt der Frauenchor Burgschwalbach auf seine 50-jährige Geschichte zurück. Foto: Wilma Rücker

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 8. Februar 2017, Seite 15

 

Foto zur Meldung: Frauenchor: Frauenchor bereitet sein Jubiläum vor
Foto: Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Schmaus für Gaumen und Ohren geboten

(06.09.2016)

Kartoffelfest Frauenchor und Gäste unterhalten

Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Ihre regional geprägten Kochkünste sind bekannt. Ihr Chorgesang erfreut immer wieder aufs Neue. Ihre tollen, vielgestaltigen Veranstaltungen werden gern von heimischen Chorfreunden besucht und auch oftmals mitgestaltet. Die Rede ist vom Frauenchor Burgschwalbach.

Wenngleich die Burgschwalbacher Bürger leider meist nur in geringer Anzahl erscheinen, so sind die Festlichkeiten und Events der agilen Frauen des Chores in der Region sehr geschätzt. So auch das beliebte Kartoffelfest, das seit vielen Jahren die Besucher immer wieder von Pizza, Pasta und Döner sich auf die heimische und sättigende Knolle besinnen lässt und dem Gaumen wohltuend schmeichelt. Wieder einmal wurden die Gäste mit Gerichten verwöhnt, zubereitet aus gut 60 Kilogramm Kartoffeln: mit Knödel und Specksoße, Kartoffelplätzjer (so heißt in Burgschwalbach der Reibekuchen) mit Apfelkompott, Kartoffelsalaten aller Arten – alles ganz frisch zubereitet – sowie mehr als 20 leckeren Torten und Kuchen. Familie Huth spendete außerdem zwei große Bleche mit frischem, saftigem Quetschekuchen, der in der Region mit klassischem, neutralem Hefeteig gebacken wird.

Doch nicht nur Essen und Trinken standen im Vordergrund, auch wunderbare Chorgesänge bereichern jedes Mal das schöne Fest auf dem Burgschwalbacher Dorfplatz. Zu Gast war diesmal der einzigartige Männerchor Aartal, der sich aus den einstigen Männerchören Holzheim, Lohrheim und Niederneisen neu gebildet hat. Ihre wunderbaren und über lange Zeit geschulten Männerstimmen sind edel und mit Genuss zu hören. Mit „Das Tal in den Bergen“ und „Und sitz ich in der Schänke“ trafen sie den Nerv der Besucher. Ihr freundlicher Chorleiter Eberhard Biebricher sorgt auch dafür, dass der gemischte Chor Mudershausen ebenso stimmgewaltig und mit gutem Stil die Gäste verwöhnt.

Mit „Sah ein Knab ein Röslein steh‘n“ und „Eine neue Liebe“ begeistern sie Melancholiker und auch Liebhaber flotter Töne. Bleiben noch die beliebten Palmbachtaler, die mit Roland Röhlich und seinem Akkordeon großen Zuspruch in der Palmbachgemeinde verbuchen. Die Gastgeberinnen und Kartoffel-Kulinaria-Damen – der Frauenchor Burgschwalbach – unter dem Dirigat von Andreas Jung gestalteten mit ihrer neuen Pfarrerin Anette Blome gemeinsam den evangelischen Gottesdienst. Dazu hatte Margret Gethmann, die langjährige Vorsitzende des Frauenchores, eigens ein Kreuz aus den beliebten Feldfrüchten, den schönsten Kartoffeln der Saison, gebastelt und den Altar damit geschmückt. Der Frauenchor Burgschwalbach überrascht immer wieder mit neuen, guten Ideen – sie sind einfach Spitze, die Chordamen der Palmbachgemeinde.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Dienstag, 6. September 2016, Seite 20

 

Spezialitäten rund um die Kartoffel servierten die Mitglieder des Frauenchors Burgschwalbach ihren Gästen beim Fest auf dem Dorfplatz. Foto: Wilma Rücker

 

Foto zur Meldung: Frauenchor: Schmaus für Gaumen und Ohren geboten
Foto: Spezialitäten rund um die Kartoffel servierten die Mitglieder des Frauenchors Burgschwalbach ihren Gästen beim Fest auf dem Dorfplatz. Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Fröhliche Stimmen begrüßen singend die milde Frühlingszeit

(19.04.2016)

Konzert Frauenchor Burgschwalbach hat zahlreiche Vereine zu Gast

Burgschwalbach. Es gehört in Burgschwalbach schon zur guten Tradition, den Frühling mit einem Konzert zu begrüßen. Margret Gethmann, die langjährige Vorsitzende des dortigen Frauenchors, eröffnete die Veranstaltung mit einem passenden Frühlingsgedicht und begrüßte dazu die fünf Gastchöre, die stil- und klangvoll mitwirkten.

Aus den eigenen Reihen der Gastgeberinnen begeisterte das norddeutsche Liebeslied „Dat du min Leevsten bist“ und „Ich geh durch einen grasgrünen Wald und hörte die Vöglein singen“. Wie wahr, sehr gut und stimmungsvoll in die Zeit interpretiert mit Chorleiter Andreas Jung. Jessica Gapp, die stellvertretende Vorsitzende, führte locker durch das Konzert und stellte dabei die Gastchöre mit viel Heimatgefühl vor.

Aus Strinz-Trinitatis war die Chorgemeinschaft Eintracht angereist und überzeugte außerordentlich mit ihrem langjährigen Dirigenten Helmut Fuhr und dem bekannten und fein abgestimmten Zulu-Song „We are marching“. Auch ein fast zungenbrecherisches mexikanisches Volkslied wurde von dem Chor mit seinen 24 Aktiven sowie dem einzigartigen Solisten Hubert Schwindt so fantastisch in Szene gesetzt, dass die Sehnsucht nach dem fernen Kontinent fast spürbar in der Halle stand.

Die Palmbachtaler sind eine Legende für sich. Jung sind sie nicht mehr, aber die Freude am Gesang hält die 38 Mitglieder seit vielen Jahren zusammen. Von Werner Heiwuß und Eberhard Pallasch ins Leben gerufen, nun mit Roland Röhlich und seinem Akkordeon gelenkt, widmen sie sich gern volkstümlichen Liedern und unterhalten damit besonders die älteren Musikfans.

Der Kettenbacher Frauenchor intonierte unter der Leitung Angelika Seips „... ist wieder Frühling im Land“, „Schau, was diese Liebe ändern kann“ und „Ein kleines Lied“. Ebenfalls unter dem Taktstock von Angelika Seip stand die Sängervereinigung Breithardt. Auch sie hatte sich Frühlingsliedern verschrieben und mit „Nun will der Lenz uns grüßen“ waren sie dem Motto des Konzerts treu.

Die Sänger aus Berghausen bilden einen reinen Männerchor, der sich großer Beliebtheit erfreut. Nur fehlten diesmal acht prägende Stimmen. Doch wer es nicht wusste, der freute sich an den tollen Darbietungen der übrigen 15 Sänger. Mit ihrem Chorleiter Uwe Weiland sind sie immer wieder auf der Überholspur, denn sie suchen sich besonders schwierige Lieder aus, denen man gerne Gehör zollt.

Mit „Butterfly“ und „Über sieben Brücken“ sowie weiteren exklusiven Liedtexten hatten sie sofort eine Fangemeinde auf ihrer Seite. Doch neben all den wunderbaren Liedbeiträgen sind die vielen köstlichen Kuchen, Schnittchen, Kaffee und weitere Getränke nicht zu vergessen, die in großem Stil angeboten werden. Immer wieder ein schöner Einstieg in die schönere Jahreszeit. Wilma Rücker

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Dienstag, 19. April 2016, Seite 14

 

Die Gastgeberinnen aus Burgschwalbach hatten mit Chorleiter Andreas Jung nicht nur stimmungsvolle Lieder eingeübt, sondern sorgten auch für eine umfangreiche Bewirtung. Foto: Wilma Rücker

 

Foto zur Meldung: Frauenchor: Fröhliche Stimmen begrüßen singend die milde Frühlingszeit
Foto: Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Advent in der Dorfkirche

(22.12.2015)

22.12.2015 Der Frauenchor Burgschwalbach lockte mit einem zauberhaften Adventskonzert wieder viele Besucher in die mittelalterliche Dorfkirche.

Burgschwalbach. 

Alle Jahre wieder laden die aktiven Sängerinnen des Burgschwalbacher Frauenchors mit ihrem musikalischen Adventskonzert in die Dorfkirche ein. Trotz kurzfristig anberaumten Terminwechsels stellten die mehr als 20 Frauen des renommierten Chores wieder ein wunderbares Konzert auf die Beine, das neben dem ehemaligen Pfarrer Ingo Henrich viele Zuhörer von außerhalb in die Kirche im Palmbachtal lockte. Neben dem Frauenchor gaben der MGV Berghausen sowie Finja Gapp an der Querflöte stimmungsvolle und vorweihnachtliche Lieder zum Besten. Herrliches, feierliches Ambiente lieferte die passende Weihnachtsstimmung, und der Frauenchor unter Dirigent Andreas Jung sorgte über eine Stunde mit schönen Liedern wie „Liese fällt der Schnee“, „Weihnacht in den Bergen“, „Im Winterwald“ oder der Ballade „Sonnenuntergang“ für die passende vorweihnachtliche Musikstimmung. Margret Gethmann, die Vorsitzende des Frauenchors, und ihre patenten Chorfrauen boten in der Kirche nicht nur Gesang, sie erinnerten auch mit einer feinen Auswahl von Gedichten und Erzählungen (vorgetragen durch Ann-Kathrin Böhmer) an die Adventszeit und den Heiligen Abend. Finja Gapp zeigte an der Querflöte ihr Können und begeisterte mit „Ihr Kinderlein kommet“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ die zahlreichen Besucher in der vollbesetzten Kirche. Auch die Männer aus Berghausen waren mit Titeln wie dem „Trommellied“ und dem „Vater unser“ ebenfalls sehr bemüht, das Bild der „traditionellen Bilderbuchweihnacht“ in Erinnerung zu rufen. Dass der Frauenchor darüber in Burgschwalbach auch für hervorragende kulinarische Künste bekannt ist, durften alle Besucher im Nachgang erfahren.

Bei Bratwurst, selbstgemachtem Kartoffelsalat und Glühwein klang der Abend gewohnt gutgelaunt aus. (ckb)

Der Frauenchor wusste beim Adventskonzert in der mittelalterlichen Dorfkirche der Palmbachgemeinde zu gefallen. Finja Gapp an der Querflöte bezauberte das Publikum.

Foto zur Meldung: Frauenchor: Advent in der Dorfkirche
Foto: Foto: Christopher Kahl

Frauenchor: Sängerinnen tischen Herzhaftes auf beim Kartoffelfest

(08.09.2015)

Regionale Küche Frauen haben eifrig gebacken und gekocht – Mehrere Chöre zu Gast – Wenig Besucher

Burgschwalbach. Der quirlige Burgschwalbacher Frauenchor kann nicht nur hohe Töne singen, auch die regionalen Traditionsgerichte, wobei natürlich die Kartoffel die Hauptrolle spielt, meistern sie aus dem Effeff. Sehr großer Beliebtheit erfreuen sich immer wieder die knusprigen Kartoffelkreppel, am Palmbach auch Kartoffelplätzjer genannt, die zwar einfach aussehen, aber doch einiges Geschick und Gespür erfordern.

Nicht zu dick und nicht zu dünn, außen knusprig, innen durch, so schmecken sie mit Salz, oder auch mit Zucker und mit Apfelkompott. Ein beliebtes Rezept aus armen Nachkriegszeiten, das sich wieder großer Beliebtheit erfreut und auch Sättigung garantiert. Doch kaum eine berufstätige Frau verschwendet heutzutage ihre Zeit mit dem Herstellen der leckeren und am liebsten von Hand geriebenen Kartoffelplätzjen. Deshalb ist auch der Run auf die brutzelnden nach Öl duftenden Pfannen immer wieder mit Wartezeiten verbunden. Doch das nimmt man gerne in Kauf.

Außerdem lockten die Gäste noch große Schüsseln mit Kartoffelsalat, Klößen, Specksoße, Bratwürste und auch viele Kuchen und Torten an das reichhaltige Burgschwalbacher Frauenchor-Büfett. Einen halben Zentner Kartoffeln schnippelten die Frauen für den Salat, und Angelika Brinkhofen hat mit mehreren Frauen fünf Stunden lang frische Äpfel geschält und daraus Apfelkompott gekocht.

Die Vorsitzende Margret Gethmann und ihre Sängerinnen eröffneten mit ihrem Chorleiter Stefan Jung mit romantischen Weisen wie „Die Rose“, „Der Widerhall“ und dem „Bajazzo“ das beliebte Kartoffelfest. Weitere Chöre machten ihre gesangliche Aufwartung: Der GSV Born, der MGV Geilnau, der MGV Eintracht Oberbrechen und der MGV Langenseifen. Allerdings glänzten die Burgschwalbacher Bürger mit mangelndem Besuch. Schade drum, es ist immer wieder ein schönes Traditionsangebot, gesanglich stilvoll und mit gourmethaftem Gaumenschmaus bereichert. wr

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 8. September 2015, Seite 21

 

Der gastgebende Burgschwalbacher Frauenchor mit Chorleiter Stefan Jung. Foto: Wilma Rücker

 

Foto zur Meldung: Frauenchor: Sängerinnen tischen Herzhaftes auf beim Kartoffelfest
Foto: Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Gesungen und getanzt im urbayerischen Stil

(24.06.2015)

Fest Fröhlicher Abend bei Frauenchor Burgschwalbach

Burgschwalbach. Es muss nicht erst Oktober werden, um ein bayrisches Fest zu arrangieren. Weißbier, Leberkas und Weißwurst mit süßem Senf schmecken auch im Sommer. So geschehen beim Frauenchor Burgschwalbach. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr richteten die quirligen Sängerinnen wieder einen bayrischen Melodienreigen aus, dargeboten im festlichen Dirndl und die Mannsleut in den Lederhosn.

Mit dabei waren der Frauenchor Canterella aus Ketternschwalbach, die Sängervereinigung MGV Görsroth, der MGV Hahnstätten sowie der klassische MGV Eintracht Hasselbach. Der gastgebende Frauenchor Burgschwalbach begeisterte unter seinem exzellentem Chorleiter Andreas Jung mit Chorliteratur aus der Romantik und einem eigens einstudiertem bayrischen Liedl, allerdings noch ohne Jodler.

Hahnstättens Sänger, geleitet von Thomas Leber, überzeugten mit fröhlichen Trinkliedern. Mit viel Temperament und Grazie begeisterten die 18 Jugendlichen der Palmbachgemeinde. Die Tanzgruppe Illusions feat. Moving Stars legte gekonnt einen Schuhplattler aufs Bühnenparkett, sodass sich der Anton aus Tirol verbeugt hätte, denn er stand musikalisch Pate. Die zwölf schlanken, ranken, hübschen Dirndln und die sechs jungen Buam sind auch rhythmisch eine wahre Augenweide.

Die Mudershäuser Hare Dancer setzten einen gelungenen deftigen Abschluss. Margret Gethmann, Vorsitzende des Burgschwalbacher Frauenchors, betonte, dass der Chor gerne in bayrischer Mentalität seine Lieder präsentiert und zum Mitmachen auffordert. Ein gelungener Abend in der Burgblickhalle: Jedoch wurden die Burgschwalbacher Bürger vermisst. Gerade mal eine Handvoll war erschienen. Schade drum, denn die Bemühungen und Aktivitäten des renommierten Frauenchors hätten mehr Aufmerksamkeit und Beachtung aus der heimischen Bevölkerung verdient. wr

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Mittwoch, 24. Juni 2015, Seite 16

 

Die Burgschwalbacher Tanzgruppe Illusions feat. Moving Stars mischte in Dirndln und Lederhosen mit. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Gesungen und getanzt im urbayerischen Stil
Foto: Foto: Wilma Rücker

Frauenchor: Chorleiter fehlt Sängerinnen zu oft

(28.01.2015)

Vereinssorgen Vorstand bleibt komplett im Amt. Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Zum vierten Mal in Folge wurde für weitere drei Jahre Margret Gethmann in geheimer Wahl das Vertrauen für die Leitung des Burgschwalbacher Frauenchores ausgesprochen. Gethmann füllt nun seit neun Jahren das Amt der ersten Vorsitzenden zu aller Zufriedenheit aus. Ihre Stellvertreterin bleibt weiterhin Jessica Gapp.

En bloc und per Akklamation wurden aus den Reihen der aktiven Sängerinnen in den Vorstand gewählt: Inge Emmel verwaltet mit Christa Schüttler in der Vertretung die Vereinskasse. Schriftführerin bleibt Petra Schäfer mit Ann-Kathrin Böhmer-Gethmann an der Seite. Zu Beisitzern wurden Anke Röhrig, Kerstin Pfeiler und Perdita Schön gewählt. Im Grunde bleibt alles so wie es war.

Nur machen sich die 24 Aktiven des insgesamt 64 Mitglieder starken Vereins Gedanken um ihre Zukunft. Nicht, dass es derzeit gravierend an Sängerinnen fehlte, die Sorgen um Nachwuchs macht sich fast jeder Chor. In Burgschwalbach liegen die Gedankengänge und Schwerpunkte etwas anders: Seit gut zwei Jahren ist Andreas Jung aus Lindenholzhausen nach Ute Lingerhand-Hindsches ihr Chorleiter. Mit seinen Chorleiterleistungen sind die Sängerinnen sehr zufrieden. Neues, frisches und ansprechendes Liedgut wurde eingeübt und erfolgreich vorgestellt. Doch es tauchen immer wieder terminliche Schwierigkeiten auf, durch die Andreas Jung schlichtweg verhindert ist, seinen Burgschwalbacher Frauenchor bei lange eingeplanten Konzerten während bereits terminierter Auftritte zu begleiten. Es wird schon fast zum Regelfall, dass der Chorleiter die langfristig anberaumten Termine nicht einhalten kann.

Das macht den engagierten Frauenchor ein wenig mutlos. Es macht den Sängerinnen Angst vor dem Abgleiten in die Unfähigkeit, ein Konzert mitzugestalten, denn sie singen alle sehr gerne, sind auch mit Euphorie bei Konzerten befreundeter Gesangvereine dabei. Doch wenn der Dirigent fehlt und die Frauen häufig auf Aushilfschorleiter angewiesen sind, dann steht ein noch so guter Chor bald nicht mehr auf der Einladungsliste befreundeter Gesangvereine.

Die Aktiven befürchten den schleichenden Tod ihres Chores, der in dem wiederholten Fehlen des Chorleiters seinen Nährboden findet. Es wäre schade um das Ensemble, denn die agilen Chorfrauen sind voller Pläne, voller Elan und voll guten Muts. Das macht sich an ihrem umfangreichen Terminkalender deutlich bemerkbar. Dank richtete die alte und neue Vorsitzende anlässlich der Hauptversammlung an alle Helfer und besonders an die Ersatzdirigenten Uwe Weiland und Roger Müller, die hier im vergangenen Jahr schon mehrfach unentgeltlich in die Bresche sprangen.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Mittwoch, 28. Januar 2015, Seite 15

 

Der alte und in gleicher Besetzung wiedergewählte neue Vorstand des Frauenchores Burgschwalbach mit seiner Vorsitzenden Margret Gethmann (4. von rechts). Foto: Wilma Rücker

 

Mitglieder beteiligen sich an Festen und Konzerten

Einige wichtige Termine stehen schon im Kalender des Frauenchors. Am Donnerstag, 19. Februar, ab 19.30 Uhr findet das Heringsessen in der Mehrzweckhalle statt. Am 28. Februar wird ab 14 Uhr zum Hof Schauferts gewandert. Am 19. April beginnt um 14.30 Uhr das Frühlingskonzert in der Burgblickhalle. Am 30. Mai nehmen sie am Frühlingskonzert in Ketternschwalbach teil, am 31. Mai bereichern sie „Fahr zu Aar“. Am 20. Juni ist ein bayerischer Abend geplant. Am 4. und 5. Juli beteiligen sich die Sängerinnen an der 1225-Jahr-Feier ihrer Heimatgemeinde. Der Jahresausflug findet wohl am 18. Juli statt. Am 6. September ist wieder das beliebte Kartoffelfest angesagt, das leider im vergangenen Jahr wegen zu geringer Beteiligung befreundeter Chöre ausfallen musste. Am 4. Oktober um 14 Uhr widmet sich der Frauenchor dem Erntedankfestgottesdienst. Am 28. November Weihnachtsmarkt. Am 18. Dezember findet die obligatorische Weihnachtsfeier um 19.30 Uhr im Café Auszeit statt. Noch ist die Teilnahme des Chors am Weinfest in Wasenbach am 12. Juli offen. Geregelter Chorbetrieb ist am Schwerdonnerstag, 12. Februar. wr

Foto zur Meldung: Frauenchor: Chorleiter fehlt Sängerinnen zu oft
Foto: Foto:Wilma Rücker

Frauenchor:Bayerisches Treiben beim bunten Abend

(17.06.2014)

Unterhaltung Fröhliche Lieder entzünden gute Laune

Burgschwalbach. Außer dass es ein wunderschöner sommerlicher Liederabend in Burgschwalbachs „guter Stube“ war, hat alles ganz stark an ein verfrühtes Oktoberfest erinnert. Warum nicht, es stimmte einfach alles: Die Frauen kamen im Dirndl mit Spitzenrüschen, die Männer in Krachledernen mit den obligatorischen Hosenträgern. Auf der Bühne warteten bereits der Nagel- und der Sägebock mit dicken und dünnen Stämmen aus dem Burgschwalbacher Märchenwald, und die Speisekarte bot süddeutsche Schmankerl mit Weißbier. Die Gastgeberinnen, der Burgschwalbacher Frauenchor, die einzigen weiblichen Singstimmen des Abends, waren umschwärmt von fünf gestandenen großartigen Männerchören der Region.

Die Frauen unter der Leitung von Andreas Jung boten fröhliches Liedgut wie „Vive l’amour“ und den „Bajazzo“. Doch dann wurde es wirklich bayerisch, denn die Sänger der Concordia aus Berghausen mit ihrem Leiter Uwe Weiland hatten sich auf das Motto des Abends eingestimmt und brachten weiß-blaue Impressionen zu Gehör, ausgeschmückt mit Fingerhakeln, Klatschserien und Polkaschritten. Ihr gesungenes Echo war einfach beeindruckend. Die Sänger der Cäcilia Pohl (Leitung: Andreas Jung) schworen nach der mächtigen „Bayernhymne“ hoch und heilig: „Morgen trink i kaan Schnaps mehr“. Der MGV Panrod, 34 Sänger unter dem Taktstock von Helmut Fuhr, überzeugte mit dem „Tal in den Bergen“, einem Südtiroler Lied in der dortigen trientinischen Landessprache, und „Hab mein Wage voll gelade“ in fein abgestuften Tonpassagen und Soli. Der MGV Frohsinn Berndroth brillierte unter der Leitung von Ingrid Kempf mit der Ballade „Die Rose“ und „Über sieben Brücken“.

Aus Rettert kamen beeindruckende Töne. Mit Irina Kotykova gelang dem Männerchor Viva la musica das flotte und überaus lustige Lied „Am Himmelstor“ sowie das berühmteste Weinlied schlechthin: „Aus der Traube in die Tonne“. Bleibt noch das tolle Engagement aus den Reihen der Gemeinde zu erwähnen. Hier beeindruckte die flotte Tanzgruppe der Moving Stars, 19 junge und hübsche Burgschwalbacher Gewächse, die mit einem tollen Schuhplattler auf „Sie hatte nur noch die Schuhe an“ die zahlreichen Besucher überraschte. „Hinterm Gartenzaun“ verbargen sich vier junge Männer, die neugierig das Feiern im Saal beäugten und herrliche Prognosen stellten. Ob es ein Altenkaffee, Margret Gethmans 50. Geburtstag, eine Dessousparty oder gar eine Ü 50-Party war – „Jaaa, waas mer des, kann mer des wisse, derf meer des wisse?“ Die Antwort von Lukas Opfermann mit dem beigen Cordhütchen lautete: „Ich deets wisse, owwer es freet mich jo kaaner.“ Eine Bereicherung für Burgschwalbach ist, dass alle vier „Comedians“ tadellos ihren Heimatdialekt sprechen können, was bei den Besuchern gut ankam, wie das auch durch den Beifall deutlich wurde. Vorsitzende Margret Gethmann freute sich, dass der zweite bunte Abend in Folge wieder gut gelungen war. Wilma Rücker

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 16. Juni 2014, Seite 12

Neben den Gastgeberinnen vom Burgschwalbacher Frauenchor, die in herzigen Dirndln und mit fröhlichen Liedern unterhielten, sorgten die Herren der Schöpfung in Krachledernen beim Wettsägen auf der Bühne für gute Unterhaltung.Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor:Bayerisches Treiben beim bunten Abend
Foto: Frauenchor:Bayerisches Treiben beim bunten Abend

Frauenchor: Chöre begeistern das Publikum

(10.04.2014)

Veranstaltung Frühlingskonzert wartete mit zahlreichen Highlights auf. Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Sechs herausragende Chöre der Region, strahlender Sonnenschein, eine frühlingshaft geschmückte Halle, über 30 himmlische Torten, gut gelaunte Sänger und Gäste – das alles ergab in Burgschwalbach ein wundervolles Konzert, bei dem jeder Liedbeitrag stimmte und die Perfektion des Chorgesanges deutlich zum Ausdruck kam. Auch die fünf Chorleiter sind bei der Aufzählung nicht zu vergessen, denn ohne sie hätte es das Konzert zum Frühlingsbeginn nicht gegeben.

Die Gastgeberinnen, der Burgschwalbacher Frauenchor, seit gut zwei Jahren jetzt unter der Leitung von Andreas Jung, begeisterten mit klassisch vorgetragenen Stücken wie „Heaven is a wonderful place“ und „Love me tender“, das einst Elvis Presley bekannt machte. Im Anschluss an ihren Liederbeitrag hatten die agilen Frauen die zahlreichen Besucher zu verköstigen, die über 20 Meter Schlange standen am Tortenbüfett. Der gemischte Chor Mudershausen mit 35 Akteuren brachte das beliebte „Weit, weit weg von Dir“ von Hubert von Goysern und „Kann es wirklich Liebe sein“ einfühlsam zu Gehör. Der Männergesangverein Concordia Wasenbach wie auch der aus Mudershausen, beide unter dem Dirigat von Eberhard Biebricher, begeisterte mit dem „Fliegermarsch“. „Alles aus Liebe“, von den Toten Hosen speziell für die Frauen aus Burgschwalbach gedacht, wurde spontan mit Applaus bedacht. Der Frauenchor Langenscheid mit Chorleiter Frank Sittel hatte sich ganz der beginnenden Jahreszeit verschrieben; seine Beiträge „Sommerpsalm“, „Wach auf meins Herzens Schöne“ und „Zum Tanze geht ein Mädchen“ sind immer willkommene Lieder. Der Liederhain Kaltenholzhausen, schon lange mit dem Chorleiter Walter Datz im Einklang, bot temperamentvoll „Aber bitte mit Sahne“, Udo Jürgens Song für alle Naschkatzen und Tortenfreunde, sowie „Fly away“ mit der erfrischenden Solistin Yvonne Theobald in der Einleitung. Die Überraschung kam zum Schluss. Der katholische Kirchenchor St. Servatius Offheim sang sich spontan in die Herzen der Freunde der Chormusik im Palmbachtal. Unter ihrem fantastisch-originellen Dirigenten und Schulamtsdirektor aus Winkels, Michael Jung, brillierten die fast 40 Musiker, die allesamt nicht mehr so jung sind und bei ihren Vorträgen zu Höchstform aufliefen. Ihr „Wenn zwei sich gut sind“ von Moritz Hauptmann, brillant und flott dargeboten, sowie „Hab mein Wage voll gelade“ waren mehr als nur einfache Liedbeiträge. Sie begeisterten das Publikum. Da sie aber ein Kirchenchor sind, Jung betonte es nachdrücklich, widmeten sie sich auch dem Evangelium mit „Good News“, das „Frohe Botschaft“ bedeutet. Ihr „Siyahamba, we are marching in the light of god“ die „ruandische Freiheitshymne“, riss alle Chorliebhaber in der Palmbachhalle mit. Fazit: Ein wunderbares Konzert mit vielen Ehrungen (eigener Bericht in dieser Ausgabe).

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Donnerstag, 10. April 2014, Seite 18

 

Die Chöre sangen sich mit ihren anspruchsvollen und mitreißenden Darbietungen in die Herzen des Burgschwalbacher Publikums.

 

Foto zur Meldung: Frauenchor:  Chöre begeistern das Publikum
Foto: Frauenchor: Chöre begeistern das Publikum

Frauenchor: Lieder von Frieden und Liebe erklingen

(18.12.2013)

Konzert Frauenchor Burgschwalbach gesellt Literatur zur Musik – Sänger aus Kettenbach sind zu Gast Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Trotz regionaler Konzertüberflutung in der Adventszeit hatte der Burgschwalbacher Frauenchor wieder ein gut besetztes Gotteshaus zu verzeichnen. Gemeinsam mit Andreas Jung, der seit zwei Jahren den Chor der derzeit 22 Sängerinnen leitet, boten sie Einblick in alte und auch moderne Chorliteratur, die in die schöne Adventszeit passt und von jedem Besucher immer wieder gerne gehört wird.

Pfarrer Stefan Fischbach, der seit ein paar Monaten zuständig ist für die Kirchengemeinde Burgschwalbach, freute sich sehr über das große Engagement des Frauenchores, der damit auch gleichzeitig das Kulturelle in der Gemeinde bereichert. Margret Gethman, die langjährige Vorsitzende des Burgschwalbacher Frauenchores, begrüßte die zahlreichen Besucher mit dem Gedicht „Das Licht einer Kerze“.

Es würde etwas fehlen, wenn die engagierten Sängerinnen sich nicht außer ihrem Gesang auch der Literatur zur Vorweihnachtszeit widmen würden. Mit der kalten Jahreszeit angepassten Gedichten und kurzen Geschichten hielten sie Einblick in die meist für Frauen besonders stressige Zeit. So auch in eine verträumte Passage von Cesar Flaischlen, einem fast vergessenen schwäbischem Lyriker, der „Ganz still zuweilen wie ein Traum, klingt in dir auf ein fernes Lied“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts geschrieben hat.

Doch zunächst erklang vom Frauenchor gesungenes „Lob und Ehre sei Gott“. Danach beeindruckte die „Schöne Rosenblume“, und „Dona nobis pacem“, ein lateinischer Text aus dem „Agnus Dei“, der „Gib uns Frieden“ bedeutet. Der Kirchenchor aus Kettenbach war dazu eingeladen, und die hessischen Gäste hatten „Hoch tut euch auf, ihr Tore der Welt“ von Willibald Ritter von Gluck, einem Komponisten der Vorklassik und „Wir freuen uns, es ist Advent“ im Chorgepäck. „Gottes grenzenlose Liebe“ von dem zeitgenössischen Komponisten Robert Jones bewies die Singfreudigkeit des gemischten Kirchenchores Kettenbach unter der Leitung von Elke Wulfert. Manuela Dietrich an der Orgel begleitete zu den gewünschten Stücken in gewohnter Weise. Im Anschluss an das traditionelle Konzert wartete neben dem Pfarrhaus ein Stand mit Glühwein und knuspriger Bratwurst.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Mittwoch, 18. Dezember 2013, Seite 16

 

Der Frauenchor Burgschwalbach mit Chorleiter Andreas Jung bot dem Publikum ein schönes Konzert in der kleinen Kirche im Palmbachtal. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Lieder von Frieden und Liebe erklingen
Foto: Frauenchor: Lieder von Frieden und Liebe erklingen

Frauenchor: Bunter Abend sorgt für Begeisterung

(24.06.2013)

Veranstaltung Burgschwalbacher Frauenchor als Gastgeber – „Knollen“ verärgern. Von unserem Mitarbeiter Wilma Rücker

 

Burgschwalbach. Einen richtig schönen frühsommerlichen Abend hatten die 26 Sängerinnen des 46 Jahre alten Burgschwalbacher Frauenchores auf die Beine gestellt. „Zum ersten Mal gibt es einen bunten Abend in Burgschwalbach“, wie die Vorsitzende Margret Gethmann betonte, „denn Singen vertreibt den Stress des Tages.“ Der Frauenchor lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen und trägt damit zum Zusammenhalt der Ortsgemeinschaft bei.

Gäste hatten sich auch zum bunten Abend angesagt. Es waren Chöre, die sich gern und ausgiebig der deutschen Chorliteratur widmen, und das nicht so ganz junge Besucherklientel wusste dies zu schätzen, wie am heftigen Applaus zu hören war. Der gastgebende Frauenchor mit Chorleiter Andreas Jung begeisterte mit dem spritzigen Trinklied „Vive l’Amour“, „Cant help falling in Love“ sowie dem schwedischen „Sommarpsalm“. Seit sieben Jahren aktiv, ohne Vereinszwänge und ganz locker, treffen sich alle drei Wochen die Palmbachtaler. So richtig „gut“ kann keiner singen, wie sie selbst gerne kokettieren. Doch ihre Liedbeiträge sind besonders herzlich und animieren gern zum Mitsingen. Das Palmbachlied ist ihre Spezialität und das Volksliedermedley ist umwerfend persönlich. Mit ihrem sympathischen Chorchef Roland Röhlisch sind sie (nach Eberhard Pallasch) wieder in gutbürgerlichen Dirigentenhänden.

Der MGV Hasselbach ebenfalls unter Chorleiter Andreas Jung aus Lindenholzhausen zum ersten Mal in Burgschwalbach, begeisterte mit „Now let me fly“ und dem flotten Trinklied „Von der Traube in die Tonne“. Aus Langenseifen, ebenfalls neu in Burgschwalbachs Sängerszene überzeugten 16 Sänger des MGV Liederkranz unter ihrem Vizechorleiter Frank Litzki mit „Weit, weit weg von hier“ von Hubert von Goysern und mit flotten Schlagermelodien der 70er-Jahre.

Dietmar aus Lahnstein, ein alter Burgschwalbächer, überzeugte mit seinem Dauerhit „Du bist Schwalbach“ und erinnerte gesanglich an alte Flur- und Familiennamen. Die Singgemeinschaft Spätlese, seit sechs Monaten aktiv, hielt , was ihr Name bereits verspricht. Elf Sänger unter Roland Röhlisch (Akkordeon) erinnerten singend an den berühmten „Platz an der Sonne“, herausragend mit Solist Gero Arndt vorgetragen.

So richtig peppig wurde es, als die Kindertanzgruppe New Generation (Leitung Mira Konradi) einen flotten Formationstanz bot. Großen Beifall heimsten auch die Frauen der Aerobicgruppe des TuS (Leitung Alexandra Pallasch) bei „Drums Alive“ ein. Die Stefgregs, für Eingeweihte eine Offenbarung, für Neulinge die Überraschung, boten frivole Lieder mit anspruchsvollen Texten der Jetztzeit. Einfach köstlich. Stefan Hartmann und Gregor Kilian sind immer wieder für eine gesangliche Überraschung gut. Ein schöner, anspruchsvoller bunter Abend konnte einen Erfolg verbuchen.

Allerdings wurde die gute Stimmung in der Mehrzweckhalle regelrecht getrübt, denn übereifrige Ordnungshüter der Verbandsgemeindeverwaltung Hahnstätten bescherten den eher unfreiwilligen „Falschparkern“, die niemanden behinderten, saftige „Knollen“. Es stellte sich die Frage: Wo hätten denn die vielen Fahrzeuge der etwa 200 beteiligten Akteure, Sänger und Besucher ordnungsgemäß in Nähe der Veranstaltung parken sollen? Zwei Chöre hatten schon abgesagt. Ob sie dieses Ungemach wohl ahnten? Die Einnahmen wären sonst wohl höher geworden, aber für wen? Die bis dahin gute Stimmung im Saal war jedenfalls durch die „Knollenvergabe“ augenblicklich heftig gestört. Viele Anwesende, auch der Ortsbürgermeister und sein Stellvertreter, zeigten sich erbost.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 24. Juni 2013, Seite 20

 

Singen vertreibt den Stress des Tages: Der Frauenchor Burgschwalbach lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Bunter Abend sorgt für Begeisterung
Foto: Frauenchor: Bunter Abend sorgt für Begeisterung

Frauenchor: Chöre stimmen auf den Frühling ein

(15.04.2013)

Auftritt Großer Andrang bei Konzert in Burgschwalbach

Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Mit den Worten: „Ich steh jetzt kurz vorm Herzinfarkt“, begrüßte Margret Gethmann, die langjährige Vorsitzende des Burgschwalbacher Frauenchores, die übergroße Gästeschar, die zum Premierenkonzert in die neue Mehrzweckhalle gekommen war. Mit dem gastgebenden Frauenchor waren es zehn Chöre, die sich zunächst einmal um einen Sitzplatz bemühten. Die Halle war in Sekundenschnelle proppenvoll besetzt, sodass die hilfreichen Fußballer noch Zeltgarnituren in den Eingangsbereich platzieren mussten, damit alle Teilnehmer Platz nehmen konnten. Nicht nur die Vorsitzende machte sich heftig Gedanken, auch alle Sängerinnen aus Burgschwalbach hielten die Luft an, dass niemand aus Platzmangel vergrault wurde.

Der Frühling naht, die Kälte ist gebrochen, die Chöre waren allesamt gut drauf, und die Thematik stimmte insofern, dass jeder nach dem langen Winter seine Stimme in purer Hochstimmung erklingen ließ. Fein ausgesuchte und vielgestaltige Literatur machte deutlich, dass der Chorgesang immer noch sehr beliebt in der Region ist. Den Anfang machten die Gastgeber mit ihrem Chorleiter Andreas Jung und „Nun leb wohl du kleine Gasse“ und „Sollt es doch schon Frühling sein“. Die Männer des Liederkranzes Kördorf zeigten sich von ihrer heiteren Seite. „Du hast mich 1000-mal betrogen“ und ihre eigenwillige Komposition des griechischen Komponisten Vangelis „Conquest of paradise“ war unbedingt hörenswert. Unter Viola Förster, die nie ohne ihr Söhnchen Roman dirigiert, waren sie einfach Spitze.

Der MGV Niederneisen, diesmal unter der Leitung von Yvonne Heidrich, brachte „In einem kühlen Grunde“ und „All day, all night“ mit Solotenor Frank Becker zu Gehör. Der Frauenchor Eppenrod unter dem Dirigat von Thomas Leber bot „Sanctus“ und „Jetzt gang i ans Brünnele“. Der MGV Altendiez mit Wolfgang Tüncher überraschte mit „Barbara Ann“ und dem „Abendfrieden“. Mit der Liebe überzeugte der Frauenchor Cramberg unter Peter Pfeifer und mit „Love ist the answer“ und „Dass du mein Liebchen bist“. Der MGV Berghausen (Uwe Weiland) brachte Schlager der 60er-Jahre zu Gehör, und der Singkreis Kördorf (Rosemarie Leibenguth) hatte die Romantik im musikalischen Gepäck. Die Männer von Neuhoffnung Herold begeisterten mit dem „Frühlingsboten“ und „The rivers of Babylon“. Aus Hessen kam mit Chorleiter Helmut Fuhr und dem MGV Panrod der größte Chor. Das „Rheinische Fuhrmannslied“ stimmgewaltig und „Venite adoremus“ einfühlsam dargeboten, überzeugte die große Sängerfamilie. Jessica Gapp führte durch das herausragende Konzert, zu dem sich auch der Vorsitzende des Sängerbundes Rheinland-Pfalz, Winfried Fischer, eingefunden hatte. Nach drei Stunden herausragendem Chorgesang endete das erste Konzert in Burgschwallbachs neuer Halle.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 15. April 2013, Seite 14

 

Der gastgebende Burgschwalbacher Frauenchor mit seinem Leiter Andreas Jung begeisterte beim Frühlingskonzert in der neuen Mehrzweckhalle die Zuhörer ebenso wie die vielen Gastchöre. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Chöre stimmen auf den Frühling ein
Foto: Frauenchor: Chöre stimmen auf den Frühling ein

Frauenchor: In Burgschwalbach wird es frühlingshaft

(09.04.2013)

Musik Frauenchor lädt zum ersten Konzert in der neuen Mehrzweckhalle – Befreundete Sänger zu Gast  Von unsrer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Frühlingslieder stehen beim Konzert am Samstag, 13. April, in der neuen Mehrzweckhalle in Burgschwalbach ganz oben auf der Liste. Nach den strengen Wintermonaten wollen die Sängerinnen des Frauenchors Burgschwalbach unter ihrem Chorleiter Andreas Jung die wärmere Jahreszeit quasi herbeisingen. „Und wieder blühen die Linden“, „Can’t help falling in love“, „Nun leb wohl du kleine Gasse“ sowie weitere beliebte Klassiker der Chorliteratur sind geplant.

Das Frühlingskonzert ist für den Frauenchor die Premiere in der neuen Halle. Hierbei wirken außerdem mit: die Männergesangvereine aus Panrod, Liederkranz Kördorf, Neuhoffnung Herold, Concordia Berghausen, Altendiez und Niederneisen. Doch auch Frauenchöre kommen zu Gehör: der FC Cramberg, der FC Eppenrod sowie der Singkreis Kördorf.

Der Burgschwalbacher Frauenchor ist mit seinen 26 aktiven Sängerinnen gut aufgestellt, doch über neue junge Stimmen würden die Frauen sich sehr freuen. Jeden Donnerstag ab 19 Uhr sind die Chorproben angesetzt. Chorleiter ist seit gut einem Jahr Andreas Jung aus dem Sängerdorf Lindenholzhausen. Für den 22. Juni haben die Burgschwalbacher Chorfrauen den nächsten Termin vorbereitet. Ein bunter Abend lockt in die neue Halle. Tanz, Gesang und Comedy stehen im Mittelpunkt.

Beginn des Frühlingskonzerts ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 9. April 2013, Seite 20

 

Mit Liedern zum Frühling will der Frauenchor Burgschwalbach den Zuhörern nach dem langen Winter eine Freude bereiten.

 

Foto zur Meldung: Frauenchor: In Burgschwalbach wird es frühlingshaft
Foto: Frauenchor: In Burgschwalbach wird es frühlingshaft

Frauenchor: Kartoffelfest lockt mit kulinarischen und musikalischen Genüssen

(04.09.2012)

Veranstaltung Frauenchor aus Burgschwalbach hatte zahlreiche Speisen mit viel Liebe zubereitet. Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Es wurde geschält, gerührt, gestampft, geschöpft, gedreht, gebrutzelt, nachgefüllt und aufgelegt: Fleißig wie die Bienen schwirrten die Damen des Burgschwalbacher Frauenchors umher. Es duftete nach Kartoffelkreppel und frischem Apfelkompott und verführerisch herzhaft nach Kartoffelsalat und Bratwürstchen. Kartoffelklöße rundeten das regional geprägte Speisenangebot ab.

Die Hungrigen standen sofort nach dem Gottesdienst, von Pfarrerin Melanie Schneider gefeiert, Schlange. Geduldig warteten die vielen Besucher auf das Gericht, das selten zu Hause frisch auf den Tisch kommt: Kartoffelkreppel, fettig und heiß, aus hiesigem Kartoffelanbau, frisch aufs Tablett und sofort in den Bauch – ein Hochgenuss, denn nur wenige Köche machen sich heute noch solche Arbeit am heimischen Herd.

Wie Margret Gethmann, die Vorsitzende des Burgschwalbacher Frauenchors, berichtete, wurden etwa zwei Zentner der Feldfrüchte für die Leckereien aus Pfanne und Topf verwendet. Man sah es einigen Damen an, dass die Vorarbeit ganz schön schwer war und Kraft forderte. Doch der Erfolg ließ alle strahlen. Es wurde gegessen und getrunken, schneller als das fleißige Team herbeischaffen konnte.

Auch die Sangeskunst spielte an diesem Tag eine zentrale Rolle. Der Frauenchor gestaltete mit seiner Ersatzdirigentin Pfarrerin Melanie Schneider und dem neuen Chorleiter Andreas Jung aus Lindenholzhausen den kirchlichen Teil des Kartoffelfestes. Ein schwedisches Volkslied, „Falling in love“ von Elvis Presley und „In der Ferne“ waren die musikalischen Beiträge. Die Sangesfreunde aus Pohl, ebenfalls unter dem Dirigat von Andreas Jung, hatten „My Lord, what a morning“, Now let my fly“ und mit „Die Entschuldigung“ einen romantischen Liedbeitrag von Friedrich Silcher im Gepäck. Der Chor Liederhain der Nachbargemeinde Kaltenholzhausen unter Chorleiter Walter Datz sang sich mit „Über den Wolken“ von Reinhard Mey und „Un poquito canta“ in die Herzen der Besucher.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 4. September 2012, Seite 20 (0 Views)

An der heißen Theke herrschte während des Kartoffelfestes in Burgschwalbach regelmäßig großer Andrang. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Kartoffelfest lockt mit kulinarischen und musikalischen Genüssen
Foto: Frauenchor: Kartoffelfest lockt mit kulinarischen und musikalischen Genüssen

Frauenchor: Konzert stimmt auf den Frühling ein

(17.04.2012)

Liedernachmittag Frauenchor Burgschwalbach

zog es mit vielen Chören in das Dorfgemeinschaftshaus nach Mudershausen

Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Reichlich frühlingshaftes Flair zauberte der Frauenchor Burgschwalbach in das Dorfgemeinschaftshaus in Mudershausen. Wegen der umfangreichen Sanierungsarbeiten der Burgschwalbacher Turnhalle nutzten die Sängerinnen das freundschaftliche Angebot der Nachbargemeinde Mudershausen und veranstalteten ihr beliebtes Konzert unter dem Titel „Frühlingserwachen“ in deren guter Stube. Im geschmackvoll geschmückten Ambiente boten Chöre ihre pure Singlust. Die Besucher erfreuten sich an der locker-leichten Atmosphäre des wunderschönen Konzerts, das mit der üppigen Kuchentheke und Herzhaftem zum Verweilen verführte. Mehr als 25 Torten, selbst gebacken von den Burgschwalbacher Sängerinnen, verwandelten das Dorfgemeinschaftshaus in eine Schlemmermeile.

Neben dem Schlemmen stand jedoch der Gesang im Mittelpunkt. Es wurde purer Hörgenuss geboten. Die Gastgeber, seit einem halben Jahr Erfolg versprechend unter dem Dirigat von Andreas Jung aus Lindenholzhausen, eröffnete den musikalischen Frühlingsreigen mit „Kein Feuer, keine Kohle kann brennen so heiß“ und erinnerte an die erste Liebe. „In der Ferne“ und „Falling in love“, von den 21 Sängerinnen zu Gehör gebracht, stimmte ebenfalls auf den Frühling ein. Der gemischte Chor Eintracht Flacht ist trotz seiner kleinen Sängerschar oft für Überraschungen gut. Mit „Süße Liebe liebt den Mai“ und „Erlaube mir fein’s Mädchen“ von Johannes Brahms, feinstimmig und mit viel Gefühl interpretiert, sorgte der Chor für Hörgenuss. Ihr Dirigent Stefan Habermehl, auch im Auller Frauenchor tätig, zeigte sich mit den Auller Damen sehr kreativ und begleitete die 16 Sängerinnen zu dem Lied „Butterfly“ auf der Gitarre. „Der Kuckuck“ ein mehrteiliger Liedvortrag von den Auller Liederkranz-Damen vorgetragen, dokumentierte die Vielfalt der feinen Stimmen. Aus Oberbrechen kam ein mächtiger Männerchor. Er sang sich spontan in die Herzen der Konzertbesucher. Ihr „Rheinisches Fuhrmannslied“, äußerst dramatisch und vielgestaltig vorgetragen, untermalt mit der herausragenden Bassstimme von Michael Hofmann, sorgte für riesigen Applaus. Mit dem Trinklied „Timokwein“ und dem Gospel „Still away“ sorgten die Männer unter ihrem Chorleiter Thomas Roth für einen außergewöhnlichen Ohrenschmaus. Der gemischte Chor Mudershausen – komplett verfügt er über 40 Singstimmen – überzeugte unter Chorleiter Eberhard Biebricher mit dem beliebten Lied „Weit, weit, weg“ von Hubert von Goisern und „Schöne Juliette“. Die Männer der Concordia Holzappel zeigten sich besonders einfallsreich und boten mit dem „Aprilsnarr“ ein vielfältiges, spannendes und zugleich lustiges Lied, das nicht nur in die Zeit passte, sondern die Zuhörer sehr erfreute. Begeistert von der Qualität des Konzerts war auch Margret Gethmann, die langjährige, kulturell interessierte Vorsitzende des Burgschwalbacher Frauenchors. Sie sprach gemeinsam mit der Moderatorin Jessica Gapp allen Mitwirkenden ihren Dank aus.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 17. April 2012, Seite 19

 

Wegen des Umbaus der örtlichen Turnhalle musste der Frauenchor Burgschwalbach in das Dorfgemeinschaftshaus nach Mudershausen umziehen. Im kommenden Jahr können die Sängerinnen den Frühling jedoch wieder in der neu gestalteten Halle am Palmbach begrüßen. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Konzert stimmt auf den Frühling ein
Foto: Frauenchor: Konzert stimmt auf den Frühling ein

Frauenchor: Frauenchor blickt gut gelaunt aufs neue Jahr

(03.02.2012)

Versammlung Start mit neuem Dirigenten – Zahlreiche Auftritte in der Region sind geplant. Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Mit einem respektablen Imbiss zum Start ins neue Jahr begann der Burgschwalbacher Frauenchor seine Jahreshauptversammlung. Sichtlich gut gelaunt blendeten die 26 Sängerinnen ihren Jahresrückblick ein und erinnerten dabei an viele Aktionen, die dem Chor sein gutes Ansehen und auch sein soziales Engagement im Ortsgeschehen bestätigen.

Neben den Auftritten, die das abgelaufene Jahr bestimmten, war auch der plötzliche Chorleiterwechsel zu vermerken, der den seit 1967 bestehenden Frauenchor mit seinen 26 Sängerinnen nachdenklich stimmte. Nach dem etwas abrupten und unvorhergesehenen Weggang der beliebten Dirigentin Ute Lingerhand-Hindsches übernahm auf Initiative von Elena Gethmann Andreas Jung aus Lindenholzhausen den Burgschwalbacher Frauenchor. Er will den Chor auf seine bewährte klassische Art führen und somit die Sangesqualität der Burgschwalbacher Mitglieder weiterhin auf hohem Niveau halten.

Auch für das neue Jahr sind wieder viele Aktivitäten geplant. So beginnt das aktive Sängerinnenjahr, da die Fastnacht 2012 in Burgschwalbach doch entschieden zu kurz kommt, am 5. Februar mit einem Kreppelkaffee um 14 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Am 23. Februar folgt das Heringsessen. Für den 3. März ist eine Sonderchorprobe geplant, gefolgt vom Liedernachmittag in Mudershausen am 15. April um 16 Uhr. Am 5. Mai um 19.30 Uhr ist Frühlingskonzert in Rettert und am 12. Mai Chormusical in Katzenelnbogen. Am 19. August feiert der Heimatverein ein Fest. Für den 25. August ist ein Ausflug geplant. Am 2. September kommt die dritte Auflage des Kartoffelfests. Am 30. September, 14 Uhr, feiert der Chor Erntedank. Am 20. Dezember ist die Weihnachtsfeier für die Chormitglieder. Für „Fahr zur Aar“ überlegt sich der Chor noch, wie er sich einbringt.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Freitag, 3. Februar 2012, Seite 20

 

Vorstand ist gewählt worden

Neuwahlen bestimmten die Jahreshauptversammlung: So bleibt auch in den kommenden drei Jahren Margret Gethmann als der Vorsitz des Frauenchores bei einstimmigen Votum erhalten. Ihre Stellvertreterin wurde Jessica Gapp. Sie trat in die Fußstapfen von Christel Egert. Schriftführerin wurde Petra Schäfer, die Silke Schulte ablöst. Sie wird vertreten von Ann-Kathrin Böhmer-Gethmann aus Mudershausen. Die Kasse wird geführt von Inge Emmel, da Katharina Woschnitza ihr Amt aus Altersgründen niederlegte. Ihr zur Seite steht Christine Schüttler. Zu Beisitzern wurden Anke Rörig, Laura Mittag und Kerstin Pfeifer gewählt. Für die richtigen Noten ist Erika Ohlemacher zuständig.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Freitag, 3. Februar 2012, Seite 20

 

Der neue Vorstand des Frauenchors Burgschwalbach mit seiner Vorsitzenden Margret Gethmann (vorn, 2. von links) freut sich aufs Jahr 2012. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Frauenchor blickt gut gelaunt aufs neue Jahr
Foto: Frauenchor: Frauenchor blickt gut gelaunt aufs neue Jahr

Frauenchor: Beliebte Lieder stimmten auf die besinnliche Zeit ein

(13.12.2011)

Musik Frauenchor Burgschwalbach lockte mit zauberhaftem Adventskonzert viele Besucher in die Kirche – Neuer Dirigent im neuen Jahr

Burgschwalbach. Alle Jahre wieder laden die aktiven Sängerinnen des Burgschwalbacher Frauenchors mit ihrem musikalischen Adventskonzert in die schöne alte Kirche ein. Trotz kurzfristig anberaumten Chorleiterwechsels stellten die mehr als 20 Frauen des renommierten Chores in diesem Jahr wieder ein wunderbares Adventskonzert auf die Beine, das auch viele Zuhörer von außerhalb in die kleine Kirche im Palmbachtal lockte.

Man ist es von ihnen gewohnt, dass sie nicht nur singen und dann verschwinden. Sie gehören zum Ortsbild, sie verkörpern einen wichtigen Teil der kleinen Gemeinde, sie engagieren sich das ganze Jahr über und sie bieten allerhand, um die Dorfgemeinschaft zu vertiefen.

Ihre Konzerte und ihr Kartoffelfest sind außerordentlich beliebt und stets ein wahrer Besuchermagnet. So auch ihre feine gesangliche Einstimmung auf die bevorstehende Weihnachtszeit. Margret Gethmann, die Vorsitzende des Frauenchores ,und ihre patenten Chorfrauen boten in der Kirche nicht nur Gesang, sie erinnerten auch mit einer feinen Auswahl von Gedichten und Erzählungen an die Adventszeit und den Heiligen Abend. „Über die stille und heilige Nacht, hab ich mir oft Gedanken gemacht“, so begann ihre Rückbesinnung auf das Weihnachtsfest, wie es einmal war und was daraus geworden ist.

Auch so mancher Besucher wird sich darüber seine Gedanken gemacht haben, denn die jetzige schnelllebige Zeit hat doch viel vom einstigen Flair und den traditionellen Gebräuchen der sogenannten gelebten „Bilderbuchweihnacht“ verdrängt. Hausherrin Pfarrerin Melanie Schneider freute sich sichtlich, dass die agilen Sängerinnen wieder mal für ein volles Haus sorgten, und sprach ihnen ihren Dank für das feierlich gestaltete Adventskonzert in der Kirche aus.

Unter Roger Müller, ihrem treuen „Ersatzdirigenten“, füllte der Burgschwalbacher Frauenchor eine ganze Stunde mit ihren schönen Liedern, die nicht nur in die Zeit passten, sondern auch sehr zu Herzen gingen. Nach „All night, all days“ und „Abend will es wieder werden“ folgte gesungenes Gotteslob wie „Lob, Ehr und Preis sei Gott dem Herrn“. „Die kleine Stadt am Waldessaum“ und „Winterwald, Raureif auf den Tannen“ führten gesanglich in die besinnliche Jahreszeit. Mit der Ballade „Die Rose“ mussten sich die in der Mehrzahl befindlichen Sopranistinnen zwar mächtig anstrengen, doch ihre feine gesangliche Harmonie machte aus dem beliebten Lied einen zarten und somit ganz besonderen Höhepunkt der Veranstaltung.

Nach dem Konzert trafen sich die vielen Besucher noch im Dorfgemeinschaftshaus bei Glühwein, Würstchen und einem Schwätzchen. Im kommenden Jahr geht es mit dem neuen Dirigenten Andres Jung dann auf neue gesangliche Wege, auf die man durchaus gespannt sein kann. wr

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 13. Dezember 2011, Seite 21

Der  Frauenchor Burgschwalbach hat nicht nur gesanglich stets viel zu bieten. Die Sängerinnen engagieren sich das ganze Jahr über für die Dorfgemeinschaft. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Beliebte Lieder stimmten auf die besinnliche Zeit ein
Foto: Frauenchor: Beliebte Lieder stimmten auf die besinnliche Zeit ein

Frauenchor: Andreas Jung gibt jetzt bei den Damen den Ton an

(05.11.2011)

Wechsel Neuen Leiter für den Frauenchor Burgschwalbach im Internet gefunden. Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Ob beim Kreppelkaffee, beim Erntedankfest in der Kirche, beim Frühlingskonzert, beim Singen unterm Weihnachtsbaum während des Weihnachtsmarktes oder beim wunderbaren Kartoffelfest im Spätsommer – er ist einfach nicht mehr wegzudenken aus dem Vereinsgefüge der Palmbachgemeinde Burgschwalbach. Die Rede ist vom rührigen Frauenchor, dessen 29 aktive Mitglieder sich das ganze Jahr über etwas Besonderes einfallen lassen, um im Ort für Zusammenhalt zu sorgen und sich gleichzeitig mit viel Kreativität und Freude in der gewachsenen Gemeinschaft zu engagieren.

Die Chorleiterin Ute Lingerhand-Hindsches, seit knapp zwei Jahren nach der Dirigentin und Sängerin Konstanze Schlaud in dieser Funktion tätig, hatte kurzfristig und ohne Begründung ihr Dirigat nach der Singeinlage zum Erntedank in der Kirche niedergelegt.

Elena Gethmann, die 13-jährige Tochter der langjährigen Vorsitzenden Margret Gethmann, eigentlich eher dem Fußballspiel zugetan, googelte ohne das Wissen ihrer Mutter im Internet und suchte nach einem geeigneten Chorleiter. Nach kurzer Zeit meldete sich Andreas Jung aus Hessens größtem Sängerdorf Lindenholzhausen. Er übernahm nach erster Anpassung und Stimmprüfung den agilen und aufgeschlossenen Frauenchor. Nun fand die erste Chorstunde statt, und das „Trommlerlied“ und „Licht in der Nacht“ wurden leicht und locker mit Klavierbegleitung von Andreas Jung geübt. Die Welt der Burgschwalbacher Sängerinnen ist nach vier Wochen Zerreißprobe wieder in Ordnung, und der nächste Auftritt wird nicht lange auf sich warten lassen.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Samstag, 5. November 2011, Seite 24

Die erste Chorstunde mit dem neuen Chorleiter Andreas Jung hat ganz offensichtlich Spaß gemacht. Foto: Wilma Rücker

 

Chorleiter hat auch Klavier studiert

Andreas Jung, der neue Chorleiter des Frauenchors Burgschwalbach, ist hauptamtlich Rektor als Ausbildungsleiter am Studienseminar Wetzlar. Dort betreut er sechs Seminare mit dem Schwerpunkt Musikdidaktik. Nach dem Lehramtsstudium (Musik und Theologie) an der Uni Gießen, das er mit Auszeichnung bestand, folgten ein Klavierstudium bei Uta-Sophie Adorf-Kato, ein Gesangsstudium bei Ricarda von Loefen und ein Chorleiterstudium bei Professor Gottlob Ritter in Gießen. Es folgten Chorleiterstudiengänge am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt – abgeschlossen mit der Note „sehr gut“.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Samstag, 5. November 2011, Seite 24

Foto zur Meldung: Frauenchor: Andreas Jung gibt jetzt bei den Damen den Ton an
Foto: Frauenchor: Andreas Jung gibt jetzt bei den Damen den Ton an

Frauenchor: Chor verwöhnt Gäste mit Kartoffelgerichten

(06.09.2011)

Fest An die 200 Besucher kosten Leckereien in Burgschwalbach

Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Burgschwalbach. Sie können nicht nur singen, sie können auch Kartoffelgerichte zubereiten: die stets agilen Sängerinnen des Burgschwalbacher Frauenchors. Kartoffeln stehen auch in diesem Jahr wieder ganz oben auf der ländlich geprägten „Gourmetkarte“ im Palmbachtal.

Kartoffelsuppe und -salat mit Würstchen oder Reibekuchen mit Apfelkompott – frischer kann ein Mahl in Kartoffelform nicht angeboten werden. Der Frauenchor ließ es hinter der Theke dampfen, köcheln und duften, und die Hungrigen kamen in hellen Scharen. Wie Margret Gethmann, die Vorsitzende des Frauenchors mitteilte, wurden mehr als 70 Kilogramm, etwa eineinhalb Zentner, frischer Erdäpfel der bewährten Sorte Granola benötigt, um fast 200 Gäste mit althergebrachter ländlicher Kost wieder einmal zu verwöhnen und auf gesunde Art zu sättigen. Vor dem kulinarischen Genuss trafen sich alle Burgschwalbacher Bürger zu einem Dankgottesdienst im Zelt. Hier wirkte neben Pfarrerin Melanie Schneider der Frauenchor mit. Auch die Palmbachtaler unter der Leitung von Eberhard Pallasch sowie der MGV Kettenbach huldigten dem schönen Tag mit angepasster Chorliteratur. Anschließend widmete sich die Pfarrerin den Jüngsten der Gemeinde im Kindergottesdienst und erprobte den Kartoffeldruck – passend zum Kartoffelfest.

Viele zufriedene Besucher freuten sich über die gute Stimmung in den beiden Zelten, die doch die ungewöhnlich große Hitze und Schwüle etwas minderten. Kühle Getränke und später viele leckere Torten und Kuchen rundeten das Fest ab. Es war ein rundum gelungener Sonntag dank der vielseitigen Frucht, die Friedrich der Große unter der Prämisse „Kartoffeln statt Trüffel“ in dem Circular-Ordre vom 24. März 1756 zwang anzubauen.

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 6. September 2011, Seite 19

Kartoffelköchinnen im Einsatz: Ilse Spriestersbach,  Anne Gethmann,  Gisela Drewes und Kundschaft. Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Chor verwöhnt Gäste mit Kartoffelgerichten
Foto: Frauenchor: Chor verwöhnt Gäste mit Kartoffelgerichten

Frauenchor: Großer Andrang beim ersten Kartoffelfest

(07.09.2010)

Erwartungen des Frauenchores Burgschwalbach bei Premiere auf dem Dorfplatz weit übertroffen

Burgschwalbach. Kartoffeln in vielfältiger Form gab es jetzt beim Fest des Frauenchors Burgschwalbach. Mit der Feier auf dem Dorfplatz bereicherte der Chor den Ort und führte die Bürger zusammen. Zugleich setzten die Veranstalter ein Zeichen für gesunde Ernährung: weg von Fertiggerichten und hin zu guter alter Hausmannskost.

Kartoffelsalat mit Würstchen, Kartoffelklöße mit Specksoße sowie Reibekuchen mit Apfelkompott hatten die fleißigen Sängerinnen des Burgschwalbacher Frauenchors zuvor in größeren Mengen vorbereitet. Kartoffelschnaps für die Verdauung rundete das Angebot ab. Für den Frauenchor war das erste Kartoffelfest bereits ein voller Erfolg. Noch am Abend saßen die Besucher zusammen. Begonnen hatte das Fest am Vormittag mit einem Gottesdienst mit Pfarrvikarin Melanie Schneider, die die „tolle Knolle“ in den Mittelpunkt ihrer Predigt stellte. Der Frauenchor unter Leitung ihrer Chorleiterin Ute Lingerhand-Hindsches begleitete den Gottesdienst mit den Liedern „Oh Herr, welch ein Morgen“ und „Die Rose“. Weitere Mitwirkende waren die befreundeten Chöre des MGV aus Holzheim, MGV Panrod und natürlich auch die Palmbachtaler aus Burgschwalbach, die mit fröhlichen Weinliedern das Fest bereicherten und für Stimmung sorgten. Riesiger Andrang herrschte an den Essensständen nach dem offiziellen Teil, zu dem sich auch Ortsbürgermeister Claus-Harry Becker eingefunden hatte.

Eigentlich wollte der Frauenchor noch sein neu eingeübtes Liedgut vorstellen, doch der Andrang am Kartoffelbüfett war so immens, dass er darauf verzichtete. Die Vorsitzende Margret Gethmann, ihre Stellvertreterin Christel Egert und Anne Gethmann freuten sich riesig über den Erfolg des ersten Kartoffelfestes in Burgschwalbach, das alle Erwartungen übertroffen hatte. Heiß begehrt waren am Nachmittag auch die mehr als 20 Torten und Kuchen. Die 27 Frauen werkelten in der Küche der Freiwilligen Feuerwehr und strahlten trotz der vielen Arbeit am späten Nachmittag Optimismus aus, der darauf schließen lässt, dass das schöne Fest in Burgschwalbach im nächsten Jahr eine Wiederholung findet.  Wilma Rücker

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 7. September 2010

 

Eifriges Werkeln an den Töpfen: Beim Kartoffelfest hatten die Gastgeber alle Hände voll zu tun.

 Foto: Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Frauenchor: Großer Andrang beim ersten Kartoffelfest
Foto: Frauenchor: Großer Andrang beim ersten Kartoffelfest


Veranstaltungen

07.12.​2018
19:00 Uhr
 
 

Gastroangebote

07.12.​2018 bis
07.12.​2018
19:00 Uhr
Frauenchor: Weihnachtsfeier
[mehr]